Das Friedrichsdorfer Wirtschaftsleben online

- Nachrichten, Informationen, Meinungen zu Wirtschaft und Stadtentwicklung!

Das Magazin "Friedrichsdorfer Wirtschaftsleben" erscheint vier Mal im Jahr, wird an alle Friedrichsdorfer Haushalte verteilt und liegt für Sie im Rathaus aus.

 

zum Archiv ab 2005

Wirtschaftsleben September 2018

Das Friedrichsdorfer Wirtschaftsleben September 2018

Artikel im Detail

 

Artikel 1
Den stationären Einzelhandel zukunftsfähig machen: Friedrichsdorf-Card, Lieferservice und mehr

Die noch vor einigen Jahren bevorzugte Ansiedlung großflächiger Einkaufsbereiche in Ortsrandlagen hatte für die inhabergeführten Einzelhandelsgeschäfte in Ortszentren nicht selten zu Umsatzeinbußen geführt. Der nach wie vor stark wachsende Online-Handel trägt inzwischen zusätzlich dazu bei, dass die Geschäfte in den gewachsenen Ortsmitten leicht in existenzbedrohende Schieflagen geraten. Eine Unterstützung durch Wirtschaftsförderungen und Stadtmarketing-Beauftragten ist nicht nur unbedingt erforderlich, da mit dem Einzelhandel auch eine Vielzahl von Arbeitsplätzen verbunden sind, sondern auch um der drohenden Verödung von Innenstädten in den Klein- und Mittelstädten entgegen zu wirken…

Artikel 2
Ausbildungsumfrage der IHK 2017: Auch 2018 gibt es noch freie Ausbildungsplätze!

Jedes Jahr bleiben in Hessen tausende Ausbildungsplätze unbesetzt. Nach einem Höchststand von 29% unbesetzter Ausbildungsplätze im Jahr 2014, blieben 2016 ‚nur noch‘ 24,5% der angebotenen Ausbildungsplätze unbesetzt. Auf der anderen Seite suchen zahlreiche Jugendliche eine Ausbildungsmöglichkeit. Um Antworten auf die Frage, warum diese Diskrepanz besteht, zu finden, führte die Arbeitsgemeinschaft Hessischer Industrie- und Handelskammern unter der Federführung von Frau Dr. Brigitte Scheuerle auch 2017 die Ausbildungsumfrage1 in Hessen durch, an der sich mehr als 550 Betriebe unterschiedlicher Branchen zu Fragen von Aus- und Weiterbildung äußerten…

Artikel 3
Informationsveranstaltung am 10. September, 19.00 Uhr im Rathaus: Der Bahnhof wird modernisiert

Ein Bahnhof ist die Visitenkarte der Stadt. Der Reisende, der hier ankommt, gewinnt einen Eindruck und fühlt sich willkommen oder auch abgestoßen. Das 1895 bei der Einweihung der Bahnstrecke Frankfurt-Friedrichsdorf eröffnete Bahnhofsgebäude hätte aufgrund seines baulichen Charmes alle Chancen, ein positives Signal zu sein. Aktuell machen der Bahnhof und das Bahnhofsgelände leider einen trostlosen Eindruck. Diverse technische Unzulänglichkeiten die Nutzungskomfort und Sicherheit betreffen kommen hinzu. Hier wird nun gehandelt…

Artikel 4
6. Stadtgespräch am 26. September, 19.00 Uhr im Rathaus: Stadtentwicklung 2018

Die Stadtentwicklungsplanung erfolgt bereits seit vielen Jahren unter Einbeziehung der Friedrichsdorfer Bürgerinnen und Bürger. In der Reihe der ‚Stadtgespräche‘ konnten die Friedrichsdorfer aktuelle Themen diskutieren und ihre Vorschläge direkt einbringen. Im Mai diesen Jahres wurde nun das Büro FIRU mbh aus Kaiserslautern mit der Evaluation und Fortschreibung des 2010 beschlossenen Stadtentwicklungskonzeptes „Stadt 25+ Friedrichsdorf“ beauftragt. Im Fokus stehen auch neue Themen wie Wohnungsbau, Grün & Klima, Mobilität - die Meinung der Friedrichsdorfer Bürgerinnen und Bürger ist wieder gefragt…

Artikel 5
+++ news - news - news +++ Aus der Stadt - kurz notiert!

5 Jahre Taunus Carré / Nette Toilette / Apfeltag am 21.9.2018 / Lindenfest in Köppern …

Artikel 6
8. Ausbildungstag in der Philipp-Reis-Schule: Die Berufswahl ist ein wichtiger Schritt in die persönliche Zukunft!

Die Entscheidung für eine Berufsrichtung, die junge Menschen zum Abschluss der Schulzeit treffen müssen, ist nicht einfach. Welche Tätigkeit liegt mir? In welche Branche möchte ich gehen? Welche Entwicklungschancen bieten sich mir? Wie sind Vergütung und Arbeitsbedingungen? Wie ist die gesellschaftliche Wertschätzung des Berufs? Mit der Beantwortung dieser wichtigen Fragen sollten die Berufseinsteiger nicht allein gelassen werden. Zum 8. Mal findet in der Philipp-Reis-Schule deshalb der Ausbildungstag statt, der jungen Menschen einen Einblick in diverse Berufsrichtungen geben kann, damit die Entscheidung nicht ohne Informationsgrundlage gefällt werden muss…

Artikel 7
Duales Studium macht durch den Praxisanteil schneller ‚berufsfit‘: Alternative zum Vollzeitstudium

Der Anteil der Studienabbrecher ist mit 24 % außerordentlich hoch. Oft stellen die Studierenden erst nach dem Absolvieren der ersten Semester fest, dass die reine Theorie nicht den eigenen Vorstellungen entspricht. Für alle, die hohes theoretisches Wissen möglichst sofort praktisch umsetzen wollen, eignet sich das Duale Studium…

Artikel 8
Ausbildung im dualen System eröffnet Perspektiven: Entwicklungschance ‚Lehrberuf‘

Das in Deutschland praktizierte duale Ausbildungssystem, das die praktische Vor-Ort-Ausbildung mit einem angepassten Berufsschulunterricht verbindet, genießt international einen ausgezeichneten Ruf und wird nicht selten als Grund für die vergleichsweise geringe Jugendarbeitslosigkeit in unserem Land gesehen. Inzwischen werden mehr als 600 Ausbildungsberufe verzeichnet, die für jeden Schulabschluss einen attraktiven Berufsstart ermöglichen. Wichtig ist: ein Schulabschluss muss erreicht worden sein…

Artikel 9
Ausbildungsalternative, modern und leistungsstark: Ohne das Handwerk geht es nicht

In Friedrichsdorf hat das Handwerk eine lange Tradition und trug immer zur wirtschaftlichen Stärke, erst der vier ehemals unabhängigen Orte und ab 1972 der fusionierten Stadt Friedrichsdorf, bei. Das Töpferhandwerk zum Beispiel und die durch die Hugenotten in Friedrichsdorf eingeführten Färbetechniken waren weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannt und sicherten Existenz und Wohlstand der Gemeinden. Heute sind mehr als 120 Handwerksbetriebe in Friedrichsdorf beheimatet die mehr bieten, als die üblichen Arbeiten, die rund um Wohnung und Eigenheim anfallen…

Artikel 10
Heinz Lauer GmbH: Heizung, Sanitär, Klima, Solar

Die heutige Heinz Lauer GmbH hat sich mit den Leistungsbereichen Heizung, Sanitär, Klima- und Lüftungsanlagen sowie Solaranlagen gut im Markt etabliert und die Kunden schätzen die hohe Fachkompetenz und Zuverlässigkeit des modernen Handwerksbetriebs. Natürlich ist der Betrieb Ausbildungsbetrieb und selbstverständlich liegen Michael Lauer die Fragen des handwerklichen Nachwuchses am Herzen. Aktuell bildet er einen jungen Mann aus, der viel Sinn und Geschick für die anspruchsvolle Tätigkeit hat. Dennoch bleibt das Problem, dass der Mangel an gut ausgebildeten Fachkräften durchaus auch in einem kleineren Betrieb zu spüren ist und die Bereitschaft eine Ausbildung im Handwerk zu absolvieren leider immer geringer wird. Leistungsbereitschaft, Motivation und sogar körperliche Fitness nehmen ab und die Grundlagen für eine erfolgreiche Ausbildung werden somit schlechter…

Artikel 11
Dachdeckerei Löw: Schwindelfrei ist wichtig

Die Dachdeckerei Manfred Löw ist ein alteingesessener Friedrichsdorfer Betrieb, der als Familienbetrieb seit 1919 einen festen Platz im Kreis der ortsansässigen Handwerksbetriebe hat. Hier arbeitet schon die fünfte Generation Dachdecker in diesem wichtigen Handwerk und Kompetenz und Erfahrung wurden erfolgreich weitergegeben. Der Betrieb beschäftigt heute zwölf Mitarbeiter und ist Ausbildungsbetrieb…

Artikel 12
Hotel ‚Drei Höfe‘ und Kohlers Café und Restaurant in Friedrichsdorf:

Ein Highlight am Landgrafenplatz Die Friedrichsdorfer und die Nachbarn in der Region können sich auf ein Highlight am Landgrafenplatz freuen. Hier baut die Metzgerei Seitz im historischen Zentrum der Stadt ein individuelles Boutique-Hotel mit Café-Restaurant, in dem Tradition gepflegt wird. Die Stadt erhält damit einen neuen Anlaufpunkt, der mit bestem Service und hoher Qualität in historischer Bausubstanz den Reiz der Kernstadt beträchtlich erhöhen und zur Lebendigkeit beitragen wird…

Artikel 13
Von Fachwerksanierung bis Dachstuhlbau: Holzbau Becker

Holzbau Becker in Köppern ist ein seit mehr als 93 Jahren bestehender Familienbetrieb, in dem über mehrere Generationen eine Handwerkstradition gepflegt wurde, die auch heute nicht durch Computerarbeit zu ersetzen ist. Solide Qualitätsarbeit ist die Grundlage für den erfolgreichen Zimmerei-Betrieb, in dem insgesamt 15 Mitarbeiter, darunter 3 Zimmerermeister, 2 Auszubildende, jeweils im 1. + 2. Ausbildungsjahr zum Zimmerer tätig sind…

Artikel 14
Aufladen der E-Cars jetzt leichter gemacht: Vier Ladestationen sind in Betrieb!

Der Nutzung von Elektrofahrzeugen wird in Friedrichsdorf hohe Bedeutung zugemessen, stellt sie doch – insbesondere im Kurz- und Mittelstreckenverkehr – eine interessante Alternative dar, den Stadtverkehr umweltverträglicher zu gestalten. Die Entscheidung, sich am E-CarSharing-Projekt der mobileeee-GmbH zu beteiligen, dass durch das Hessische Wirtschaftsministerium gefördert wird, fiel daher schnell. Die mit dem Projekt einhergehende, flächendeckende Versorgung mit Ladestationen für Elektrofahrzeuge ist inzwischen weitestgehend umgesetzt…

Artikel 15
Ein ‚Must-have‘ für Modebewußte: Schicke bunte Sohlen

Initiative und Ideen sind gefragt, wenn die kleinen Geschäfte sich eine sichere Position im Kreise der ortsansässigen Anbieter schaffen wollen. Salvatore Lombardo hat mit seinem Schuh- und Schlüsseldienst am Landgrafenplatz einen Weg eingeschlagen, der ihm ein zusätzliches Standbein verschafft: Hier kann man die geliebten Schuhe nachträglich mit den farbigen Sohlen versehen lassen, die heute so ‚angesagt‘ sind…

Artikel 16
Craftbeer-Lounge in Burgholzhausen: Feinste Biere genießen

Die Bier-Spezialitäten der Craftbeer-Brauerei Brewids sind inzwischen durch das ‚Friedrichsdorfer Weihnachtsbier‘ auch in Friedrichsdorf gut bekannt. Seit Anfang Mai dieses Jahres betreibt Brewids nun in der Burgholzhäuser Haingasse am ‚Dorfhaus‘ eine Craftbeer-Lounge, in der man freitags und samstags von 18-23 Uhr feinste Bierspezialitäten genießen kann. Und nicht nur das…

Artikel 17
Lokalausstellung in Seulberg: Unsere alten Wirtshäuser

Die alten Gasthäuser Seulbergs haben noch einmal ihre Pforten geöffnet. Noch bis zum 20.12.2018 entführt im Heimatmuseum Seulberg die Sonderausstellung „Stöffche und Stammtisch“ in eine Zeit, als man sich noch geselliger Runde zum Schoppen traf. Diese Tradition greift das Begleitprogramm auf und lädt nicht nur Vereine zu abendlicher Unterhaltung ein. Denn es soll sogar ein neuer Stammtisch gegründet werden, zu dem alle Interessierten eingeladen sind. Dann kann regelmäßig auch wieder von früher erzählt werden. Der Eintritt ist natürlich frei und damit etwas weniger mobile Menschen ebenfalls ihren Spaß haben können, steht im Bedarfsfall auch ein Fahrdienst bereit...

Artikel 18
Neue Kindergeschichte mit Fiona & Sarah: Ein Gartenabenteuer in der Stadt

Eigentlich fing alles damit an, dass die beiden Autorinnen/Künstlerinnen, die bei der Stadt Bad Soden und im Kulturamt der Stadt Friedrichsdorf arbeiten, mal‚ was ganz anderes‘ machen wollten. Mit der gemeinsamen Liebe zur Natur und zur Gärtnerei war dann auch schnell ein Thema gefunden, das man gerade Kindern gut nahebringen kann. Die künstlerische Tätigkeit, der sich beide verschrieben haben, tat ein Übriges dazu…

Artikel 19
„Aktives Friedrichsdorf“ initiiert CSR: Mitarbeiter und Leitung von PROFIL spenden für Team United

Im Rahmen eines „Day of Giving“, eines Spendentags für alle Unternehmen des Konzerns, haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von PROFIL Verbindungstechnik GmbH & Co. KG individuell gespendet und das Unternehmen hat dann diesen Mitarbeiterbetrag verdoppelt. Gespendet wurde der gesamte Betrag an das Team United…


 

Wirtschaftsleben März 2018

Wirtschaftsleben März 2018

Artikel im Detail

 

Artikel 1
Das Gewerbemonitoring in Friedrichsdorf zeigt hohe Wertschätzung des ‚starken Standorts‘ Friedrichsdorfer Wirtschaft ist zufrieden!

Im Spätherbst 2017 wurde durch das Mainzer Marktforschungsinstitut LQM-Marketing zum zweiten Male nach 2007 eine Interviewreihe mit Friedrichsdorfer Unternehmen durchgeführt. Zielsetzung dieser Gespräche war es, basisnahe Angaben zu erhalten, wie die Unternehmen den Standort Friedrichsdorf einschätzen, wie die Angebote der Stadt – insbesondere der Wirtschaftsförderung – bewertet und welche Verbesserungsmöglichkeiten angeregt werden. In 86 der vorab über die Befragung informierten 147 Unternehmen, d.h. also knapp 60 %, nahm sich die Geschäftsleitung die Zeit, telefonisch Fragen zum Image, zur Bindung an die Stadt sowie zu den Kommunikationsmöglichkeiten mit der städtischen Wirtschaftsförderung zu beantworten. Das präsentierte Ergebnis ist gegenüber 2007 deutlich besser. Generell ist die Friedrichsdorfer Wirtschaft zufrieden. Mehr noch, im Vergleich zu 16 anderen Kommunen steht Friedrichsdorf in den positiven Bewertungen ganz weit vorn.

Artikel 2
Herzlich willkommen, Markus Gürne: Bekannter Neubürger!

Wer sich für Wirtschaft und Politik interessiert, dem ist der Journalist Markus Gürne sicher bekannt, moderiert er doch die Sendung ‚Plusminus‘ und kommentiert als Ressortleiter der ARD Börsenredaktion Wirtschafts- und Börsenentwicklungen z.B. im Hessischen Rundfunk.

Artikel 3
Interessantes Treffen im Taunus–Tagungshotel: Die jährliche Unternehmerrunde

Ende Januar trafen sich Friedrichsdorfer Unternehmer wieder zu ihrer jährlichen Gesprächsrunde, die inzwischen bereits zur Traditionsveranstaltung geworden ist. Das reizvolle Taunus Tagungshotel war in diesem Jahr der Treffpunkt für die durch Bürgermeister Horst Burghardt eingeladenen Gäste und verwöhnte mit Charme, gutem Service und feinem Essen die Gäste, die wieder ein interessantes Programm erwartete.

Artikel 4
Forum und Fritz-Levermann-Platz wird demnächst angebunden: Freies WLAN bald auch in Köppern

Das freie WLAN-Angebot ist inzwischen ein ‚Must have‘ im Rahmen der Bereitstellung öffentlicher Versorgungsleistungen. Die Ausstattung der Stadt Friedrichsdorf mit freiem WLAN an wichtigen Punkten im Stadtgebiet wird demnächst erweitert, denn Foyer und die Säle im Forum Friedrichsdorf sowie der Fritz-Levermann-Platz werden mit öffentlichem WLAN ausgestattet.

Artikel 5
+++ news - news - news +++ Aus der Stadt - kurz notiert!

Jugendfreizeit in München / Burgholzhäuser Stadtteilseite neu gemacht / Friedrichsdorfer Stadtlauf am 8.4.2018 für Läufer jeden Alters

Artikel 6
Erwartungen, Meinungen, Anregungen: So kommt die Einkaufskarte an

Jede Menge Skepsis begleitete die Einführung der Friedrichsdorf-Card. Schlussendlich konnten jedoch rund 55 Teilnehmer gewonnen werden, die sich unentgeltlich als Akzeptanzstelle registrieren ließen. Die Gespräche mit diversen Nutzern der Karte verdeutlichte bereits in der Testphase, dass die Karte gern angenommen wurde, da dieses zeitgemäße Instrument im Stadtmarketing eine gute Chance bietet, sich gegen die allgegenwärtige Internetpräsenz zu behaupten. Nun ist die zweite Phase der Friedrichsdorf-Card angelaufen, die in den kommenden zwei Jahren erreichen will, die Bürger der Stadt und aus dem Umland für Handel, Gastronomie und Dienstleistungsgewerbe vor Ort zu begeistern und die Kundenbindung weiter zu stärken.

Artikel 7
Wer weiter denkt, kauft näher ein: Gute Angebote nutzen

Der ‚Schaufensterbummel‘ im Ortszentrum, der noch in den 1960er und 1970er-Jahren zu den üblichen Sonntagsvergnügen gehörte, hat seine Bedeutung völlig verloren. Zu einfach ist es, sich im Internet zu informieren, welche Angebote zu welchem Preis – nicht selten bei Amazon – verfügbar sind. Der ortsansässige Einzelhandel leidet darunter. In der Folge sehen sich die Städte heute vor der Aufgabe, dem Verlust des stationären Einzelhandels, der Gastronomie und des Dienstleistungsgewerbes entgegenzuwirken, um die Innenstädte/Ortszentren lebendig zu halten. Auch Friedrichsdorf hat sich dieser Problemstellung angenommen.

Artikel 8
Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleister unterstützen: Friedrichsdorf-Card gilt bis 2019

Vielleicht muss man es erst wieder lernen, dass es gute Angebote und reizvolle Einkaufs- und Dienstleistungsentdeckungen auch ohne Internet gibt. Die Wirtschaftsförderung der Stadt Friedrichsdorf hat deshalb die Friedrichsdorf-Card aufgelegt, die – nach einer Testphase von September 2017 bis Januar 2018 – nun in der zweiten Auflage bis Ende 2019 ihre Gültigkeit behält. Informieren Sie sich also und nehmen Sie mit dieser Friedrichsdorfer Vorteilskarte attraktive Angebote in Friedrichsdorf wahr. Dabei brauchen Sie sich nicht auf den Einkauf für den täglichen Bedarf zu beschränken. Anbieter aus vielen Branchen bieten entweder Standardrabatte oder haben sich interessante Angebote überlegt, mit denen Sie sparen können. Die Unterstützung des ortsansässigen Handels und Gewerbes, das viel zu bieten hat, ist also gar nicht schwer.

Artikel 9
Teilnahme jederzeit möglich: Akzeptanzstelle werden

Hier braucht man nicht nachdenken. Die Registrierung als Akzeptanzstelle der Friedrichdorf Card ist kostenlos und kann jederzeit erfolgen. Damit steigen die Chancen, dass Kunden erstmals oder häufiger zum Einkaufen kommen oder die Dienstleistungen des Anbieters in Anspruch nehmen.

Artikel 10
Wo ist man besonders willkommen? Infos Flyer & Internet

Alles dreht sich in diesem Frühjahr um unsere Friedrichsdorf-Card. Damit auch jeder die Chance hat, die Akzeptanzstellen gut und leicht zu finden, stehen zwei grundsätzliche Informationsmöglichkeiten zur Verfügung. Einerseits findet man bereits jetzt alle Akzeptanzstellen im Internet unter www.mach-mal-friedrichsdorf.de/friedrichsdorf-card . Daneben erscheint in Kürze eine kleine Broschüre zur Friedrichsdorf-Card, in der mit Stand 25.3.2018 alle Akzeptanzstellen mit Angebot und Kontaktadresse verzeichnet sind.

Artikel 11
Die Friedrichsdorf-Card in der Freizeit: Minigolf im Grünen

Ab 31. März hat die schön unter Bäumen gelegene Minigolf-Anlage in Seulberg wieder geöffnet. Samstags, sonntags und an Feiertagen kommen zwischen 13.00 und 19.o0 Uhr alle Liebhaber dieser reizvollen Outdoor-Aktivität, die es in Deutschland seit 1955 gibt, wieder auf ihre Kosten. Schön an dieser sportlichen Aktivität: Erwachsene und Kinder können gemeinsam spielen.

Artikel 12
Bürgerbeteiligung – Ergebnisse der Planungswerkstatt berücksichtigt: Landgrafenplatz wird erneuert

Der Landgrafenplatz in der Friedrichsdorfer Innenstadt ist etwas ‚in die Jahre‘ gekommen. Damit verbindet sich nicht nur ein optisch unbefriedigender Eindruck, sondern auch eine große Zahl technischer Probleme, die das Tiefbauamt der Stadt bereits heute regelmäßig beschäftigen und in absehbarer Zeit noch stärker zum Eingreifen zwingen werden. Vor diesem Hintergrund fiel die Entscheidung zum Umbau des Innenstadtplatzes nicht schwer. Ziel ist die Erhöhung der Aufenthaltsqualität, um das Herz der Stadt wieder ansprechender zu machen. Diese Vorgabe ist auch unter Stadtmarketingerwägungen interessant, da sie die Einkaufsstadt Friedrichsdorf noch reizvoller macht.

Artikel 13
Ein Konzept nimmt Gestalt an: Radverkehrsplanung

Am 27. Februar konnten sich die Bürgerinnen und Bürger im Friedrichsdorfer Rathaus bei der zweiten Bürgerwerkstatt über den aktuellen Stand zur Aufstellung eines Radverkehrskonzepts für die Stadt informieren. Die Bürgerwerkstatt war Teil des Beteiligungsprozesses, um Anregungen und Verbesserungsvorschläge für eine zukünftige Verkehrsführung des Radverkehrs in Friedrichsdorf zu erhalten.

Artikel 14
Auf dem Weg zu einem städtischen Lieferservice: Friedrichsdorf bringt‘s …

Im Zuge der Bemühungen um die Nutzung der breiten digitalen Möglichkeiten durch den Einzelhandel, entwickelt die städtische Wirtschaftsförderung gemeinsam mit dem „Arbeitskreis Digitalisierung im Einzelhandel“ derzeit ein Konzept für einen Friedrichsdorfer Lieferservice. Ziel ist es, neben der sehr erfolgreichen Friedrichsdorf-Card ein weiteres besonderes Dienstleistungsangebot für die Friedrichsdorfer Kunden anzubieten. Hierdurch soll u.a. eine nachhaltige Steigerung der Attraktivität des Friedrichsdorfer Handels-, Gastronomie- und Dienstleistungsangebotes erreicht werden. Angestrebt wird, möglichst bereits ab Juni 2018 mit dem Lieferservice „Friedrichsdorf bringt‘s“ an den Start zu gehen.

Artikel 15
Gratulation zu einem eindrucksvollen Jubiläum: 100 Jahre Luvos Heilerde

Heilerde wird aus eiszeitlichen Lössablagerungen gewonnen und innerlich und äußerlich angewendet. Ihre Wirkung war bereits im Mittelalter bekannt, wurde aber erst in der Neuzeit durch den Pioneer der Naturheilkunde Adolf Just richtig bekannt gemacht. Just, überzeugt vom Wirkungserfolg der Heilerde, gründete am 15.1.1918 in Blankenburg im Harz die Heilerde-Gesellschaft Luvos-Just GmbH. Nach dem Zweiten Weltkrieg zog das Familienunternehmen in den Taunus um, wo es seit 1976 in Friedrichsdorf Luvos-Heilerde als reines Naturprodukt ohne Zusätze herstellt.

Artikel 16
Generationswechsel bei Copy & Druck: Abschied von Englers

Knapp 20 Jahre haben die Eheleute Gabriele und Dieter Engler „rund um das Rathaus“ ihren Copy Shop „Copy & Druck Engler“ betrieben. Über die Jahre hinweg hat sich das Ehepaar Engler einen ausgezeichneten Ruf nicht nur unter den Künstlern Friedrichsdorfs erworben. Nun haben diese sich in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet und werden diesen in der norddeutschen Heimat von Dieter Engler genießen. Die Redaktion des Wirtschaftslebens wünscht einen aktiven und vor allem gesunden Ruhestand.

Zurück